Bewegung, Spiel und Sport- einzigartige Potenziale für eine ganzheitliche Bildung

Sport gehört zwar zu den häufigsten und wichtigsten Aktivitäten von Kindern und Jugendlichen in der Freizeit, aber er erschöpft sich nicht in dieser Eigenschaft als sinnvolle Freizeitgestaltung.  Bewegung, Spiel und Sport    -  diese Ausdifferenzierung in der Begrifflichkeit hat sich eingebürgert, auch wenn die kategoriale Trennung nicht ganz befriedigend erscheint, da Bewegung und Spiel auch im Sport enthalten sind   -   bieten nicht nur Spaß bereitendes Erlebnis, sondern stellen ein besonderes Erfahrungsfeld mit nachhaltigen Wirkungen dar.

Sportreiben ist daher nicht bloß Freizeitbeschäftigung, vielmehr besitzt es einzigartige Potenziale für eine ganzheitliche Bildung, die ja mehr als die Vermittlung  von Wissens- und Könnensbeständen beinhaltet, von jungen Menschen. Für Sportvereine, aber auch Schulen und Kitas erweist sich dies als Chance und Herausforderung zugleich: Chance, indem ein bedeutender Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung und Lebensbewältigung von Kindern und Jugendlichen geleistet werden kann, der auch eine entsprechende Unterstützung durch Staat und Gesellschaft verdient; Herausforderung, weil diese Leistung in verantwortungsbewusster und kompetenter Weise erbracht werden muss.

Entsprechende Bedingungen für eine gelingende Kinder- und Jugendarbeit sind daher ebenso erforderlich wie qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Besonders deutlich werden Chance und Herausforderung beim Leben und Erleben von Vielfalt. Gerade der Umgang mit heterogenen Gruppen will gelernt sein, weil er eben spezielle Anforderungen stellt.

Die Ermöglichung und Förderung von Beteiligung am Sport gewinnt in diesem Sinne der Bildungsteilhabe eine besondere Perspektive,  zumal dann, wenn, wie Wiebken Düx und Thomas Rauschenbach sagen,  „die gegenwärtigen Leistungsmöglichkeiten des formalen Bildungssystems allein nicht zu genügen“ scheinen. Der Begriff der Bildungsferne erhält unter dem Aspekt der fehlenden sportlichen Betätigung in manchen Gruppen unserer Gesellschaft eine neue Dimension.

Anders
Prof. Dr. Georg Anders, Vorstand Sportjugend Köln