Klaus Hoffmann legt sein Amt als Vorsitzender des Stadtsportbundes Köln im Oktober nieder

Der Vorsitzende des Stadtsportbundes Köln, Klaus Hoffmann, tritt zur kommenden Mitgliederversammlung im Oktober zurück. Dies gab er in der Vorstandssitzung am Montagabend bekannt. Hoffmann ist seit 2014 Vorsitzender des Dachverbandes der Kölner Sportvereine. Er begründete seinen Entschluss mit den gesteigerten Anforderungen inner- und außerhalb der Organisation, denen er – auch wegen derzeitiger gesundheitlicher Einschränkungen – nicht mehr mit voller Kraft gerecht werden könne.

„Der Stadtsportbund Köln hat einen großen Veränderungsprozess durchlaufen, den ich in den vergangenen 13 Jahren meiner Vorstandszugehörigkeit miterlebt und mitgestaltet habe“, so der 68-Jährige. „Gleiches gilt für den organisierten Sport, bei dem die Komplexität und die Aufgabenbreite in den verschiedenen Handlungsfeldern stetig zugenommen haben. Neben dem Sport als eigentlichem Thema stehen jetzt auch vielfältige gesellschaftliche Themen, die an uns herangetragen werden oder von unseren Handlungsfeldern ausgehen, im Fokus – beispielsweise im Bereich der Integration. So hat es viel Energie und Aufwand gekostet, die Folgen der verfehlten Flüchtlingspolitik der Stadt Köln für die Vereine möglichst gering zu halten und ist von einem Ehrenamtlichen in dem Umfang kaum zu leisten.“ Die Entwicklungen rund um den organisierten Sport hätten auch zur Folge, dass der Stadtsportbund Köln als Organisation gewachsen sei und somit die Komplexität der Aufgaben sowie die Anforderungen an einen Vorsitzenden – auch auf Organisationsebene – gestiegen seien. Dies betreffe unter anderem den Bereich der Personalverantwortung und -führung.

„Mit meinem Rücktritt zur Mitgliederversammlung im Oktober stelle ich den Posten des Vorsitzenden zur Verfügung, damit jemand, ausgestattet mit den entsprechenden Kompetenzen, die Aufgaben an der Spitze des Stadtsportbundes übernehmen und diesen in eine erfolgreiche Zukunft führen kann“, erklärte Hoffmann. Wie die Position des Vorsitzenden nach der Mitgliederversammlung besetzt werden wird, darüber wird derzeit intern beraten.